Leinenschrumpfen und Schrumpfen von anderen Stoffen (Teil 2)

Die Leinenstoffe schrumpfen um 6-10% bei der ersten Wäsche. Die Schrumpfrate hängt von der gewählten Waschtemperatur und der Bügeltemperatur ab.


Was soll man machen, wenn die Leinenkleidung eingelaufen hat?


Häufig läuft Leinen ein. Wenn es passiert ist, kann man Leinen seine ursprüngliche Größe wieder erreichen. Dazu soll man Textilien in warmem Wasser spülen und sie ohne Schleudern trocknen lassen. Der Raum soll gut belüftet werden. Warten Sie nicht, bis Leinen vollständig trocken ist. Nehmen Sie den nassen Stoff und bügeln Sie ihn. Strecken und dehnen Sie den Stoff dabei. 

Es gibt noch ein einfaches Verfahren ohne Spülen und Trocknen. Bügeln Sie Leinen sorgfälltig, aber legen Sie auf Textilien einen groben Stoff oder ein nasses Mulltuch. 

Die Bekleidungshersteller behandeln den Stoff vor dem Nähen, um ihn vor dem Schrumpfen zu schützen. Das heißt „Dekatieren“. Vor dem Kauf von Leinen oder Leinentextilien soll man technische Informationen zum Artikel und Stoff lesen.  Sie können auch den Verkäufer fragen, wie stark Leinen einlaufen kann und welches Waschmittel für Leinen geeignet ist. 



Wie kann man das Leinenschrumpfen vermeiden?


Die Leinentextilen darf man bei einer Temperatur von über 40 Grad nicht waschen. Der Schonwaschgang  bei einer Temperatur von 30 Grad mit dem zusätzlichen Schleudern ist am besten. Aber es ist noch besser, Leinentextilien per Hand in viel Wasser ohne langes Einweichen zu waschen. Leinen gilt für einen empfindlichen Stoff und soll schonend gepflegt werden. Wenn Sie Leinen in die Waschmaschine gelegt haben, lassen Sie es nicht schleudern. Man darf das Schleudern nur dann starten, wenn diese Funktion für Leinentextilien geeignet ist. Drehen Sie den Stoff nicht aus. Ziehen Sie die Textilien im nassen Zustand in Form und glätten Sie sie. 

Wenn Sie Leinentextilien um eine Größe kleiner nicht machen wollen, kochen Sie Leinen nie und lassen Sie es neben den Heizgeräten  nicht trocknen, sonst geht Leinen ein.